Jugendfreizeit

Jugendfreizeit auf der Jung-Pfalz-Hütte 2016

 

Vergangene Zeiten – wie es früher einmal war

Am 20. Juli 2016 stiegen 18 Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren und vier Betreuer vom Annweilerer Bahnhof den Berg hinauf zur Jung-Pfalz-Hütte. Drei weitere Betreuer fuhren mit dem Gepäck nach oben und bereiteten das Mittagessen für die hungrigen Wanderer vor.

Am Nachmittag übernahm Förster Harald Düx mit seinem Team die Anleitung zum Bau einer Ruhe-Oase mit Aussicht auf Annweiler und den Trifels. Ein Teil der Gruppe bereitete das Plateau vor, auf dem die Ruhebank aufgebaut wurde. Eine weitere Gruppe ebnete einen neuen Zubringerpfad und die dritte Gruppe bearbeitete das Holz für die Bank. Am Abend konnten die Kinder ihr Ergebnis begutachten und Probe liegen. Die Freizeitstand unter dem Motto: „Vergangene Zeiten – wie es früher einmal war“.

So brannte abends – unter Aufsicht – ein Feuer, um die Speisen welche auf dem Plan standen, auch zubereiten zu können. Das Gemüse für eine Gemüsesuppe wurde von den Teilnehmern selbst geschnitten und im Topf über dem Feuer gekocht. Danach gab es eine Calzone vom Feuer, die sich jeder selbst belegen konnte.

Am Donnerstag, 21.07.2016 hieß es um 09.00 Uhr Abmarsch Richtung Neu-Scharfeneck. Gegen Mittag erreichte die Gruppe die Landauer Hütte, an der eine Rast eingelegt wurde. Dank des tollen Hüttenteams ging die Verpflegung der Teilnehmer schnell genug, um gegen 13.00 Uhr mit Herrn Rolf Übel vom Scharfeneckverein zur Burgruine Neu Scharfeneck zu wandern. Dort bekamen die Kinder eine sehr interessante Führung von Herrn Übel. So kam es, dass sich diese Stunde wie zehn Minuten anfühlten.

Der Heimweg der Wandergruppe führte über die Lourdes Grotte zur Bushaltestelle nach Dernbach. Mit dem Bus ging es nach Eußerthal und von dort wieder zu Fuß zur Jung-Pfalz-Hütte zurück. Am Abend gab es Würstchen und Schafskäse sowie Gemüsespieße vom Grillfeuer. Süße Waffeln aus dem Feuer kamen als Nachtisch auch gut bei den Kindern an.

Bis spät in den Abend hinein wurde durch die Jugendlichen noch Material „geschnippelt“ (Birkenblätter, Petersilie, Rotkohl, Ringelblumen, Karotten, Karottengrün), um daraus Naturfarben zu gewinnen. Dabei konnte sich jeder Freizeitteilnehmer gemütlich noch ein Stockbrot backen. Eine Nachtwanderung für alle, die noch wollten, führte die Gruppe bei Vollmond zur neuen Ruhe Oase. Mit eindrucksvollen Bildern von Annweiler bei Nacht ging es wieder zurück Hütte.

Freitagmorgen hatten die Kinder noch die Gelegenheit T-Shirts, gestiftet von Dominik Spielberger, mit den am Vorabend selbst hergestellten Naturfarben zu färben. Ebenso konnten die Teilnehmer aus selbst gesuchten Stöcken Pfeil und Bogen schnitzen. Diese konnten sie auf einer selbst bemalten Zielscheibe auch gleich ausprobieren und feststellen, dass es funktioniert.

Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Herr Wagenführer kam Freitagmittag zu Besuch und brachte für alle Eis mit. Für diese nette Geste bedanken wir uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich.

Ein großes Dankeschön an alle Helfer und Helferinnen, Jungbetreuer und Jungbetreuerinnen. Danke für die Spenden, danke für den Einsatz des Forstes und danke an Herrn Übel. Danke an alle Jugendlichen, die durch ihr Interesse, ihr Engagement und ihr tolles Sozialverhalten die Freizeit zu einem sehr schönen Erlebnis gemacht haben.

  • Bilder der Jugendfreizeit 2016

 


  Jugendfreizeit auf der Jung-Pfalz-Hütte 2014

 

Am 30.07.2014 um 11.00 Uhr trafen sich 10 Mädchen und 9 Jungen am Bahnhof in Annweiler um sich mit zwei Betreuerinnen auf den Weg zur Jung-Pfalz Hütte zu machen. Das Gepäck wurde mit dem Hüttenfahrzeug den Berg hinauf gefahren. Die Gruppe wurde auf der Hütte von weiteren Betreuern, die schon das Mittagessen vorbereitet hatten, willkommen geheißen. Nachdem alle ihr Gepäck verstaut und ihre Betten bezogen hatten, ging es mit einem Kompass ausgerüstet zur Schatzsuche. Anhand der angegebenen Koordinaten sollte ein Schatz im Wald gefunden werden. Als die Jugendlichen wieder zurück zur Hütte kamen, wartete dort eine Schatzkiste auf sie. Darin befand sich für jeden Teilnehmer ein Wanderrucksack der von der Firma elco gesponsort wurde. Am Abend gab es bei wunderschönem Wetter auf der großen Terrasse Würstchen mit Pommes. Für die Freizeitbeschäftigung am Abend konnten sich die Jugendlichen ein Wikinger Spiel bauen.

Der zweite Tag begann mit einem reichhaltigen Frühstück im Freien. Danach hieß es Abmarsch Richtung Gräfenhausen zum Hahnenbacher Hof. Dort erwartete die Gruppe ein Ritt durch die wunderschöne Landschaft. Durch eine Brotzeit frisch gestärkt liefen alle 19 in Begleitung der Betreuer wieder hoch zur Hütte. Am Abend gab es Gegrilltes und später Stockbrot für alle. Am Lagerfeuer sitzend holten die Mädchen dann auch die Gitarre raus und es gab richtige Lagerfeuerromantik mit Gesang.

Der letzte Tag begann wieder mit einem guten Frühstück draußen an der frischen Luft. Auf dem Programm stand der Bau eines Waldxylophons. Dies wurde auch in die Tat umgesetzt und jeder brachte sich mit ein. Zur Mittagszeit konnten sich dann alle ein letztes Mal beim gemeinsamen Essen stärken. Nachdem das Lager geräumt und das Gepäck wieder zum Abtransport im Hüttenauto verstaut war machte sich die Gruppe zu Hüttenabstieg bereit. Unterwegs wurde zum Abschluss noch Station an der Eisdiele gemacht, bevor die Jugendlichen am Bahnhof wieder von Ihren Eltern in Empfang genommen werden konnten.

Das Wetter war drei Tage wunderbar sommerlich und die Jugendgruppe harmonierte sehr gut miteinander. Für alle waren es einmal mehr anstrengende und wunderschöne Tage zugleich. Vielen Dank an die ehrenamtlichen Betreuer Michael Würtz, Katharina Weber, Birgit Barbey, Marina Diether und Dominik Spielberger, die es dem Jugendpflegeverein Jung-Pfalz e.V. ermöglichten die Freizeit durchzuführen.

Die Jugendarbeit ist ein Schwerpunkt des Vereins, daher wurde die Jugendfreizeit, wie in den vergangen Jahren auch, für die Teilnehmer kostenfrei durchgeführt.

  • Bilder der Jugendfreizeit 2014

 


 Jugendfreizeit auf der Jung-Pfalz-Hütte 2013

 

Mountainbiken, Klettern und Sprunggrube bauen …

Am 10. Juli 2013 machten sich 19 Jugendliche im Alter von zehn bis vierzehn Jahren in Begleitung zweier Betreuer auf den Weg vom Bahnhof in Annweiler zur Jung-Pfalz-Hütte. Der Weg über den Krappenfelsen und die Holderquelle bei wunderschönen Sommerwetter machte Hunger und Durst. Er warteten Nudeln mit Tomatensoße und bereitgestellte Kaltgetränke auf die Gruppe. Die Kinder bezogen ihr Lager und das Programm konnte beginnen.

Am Mittwochnachmittag bot Steffen Kirsch von Mountainbike-Trifelsland.de, einen Mountainbike-Technik-Kurs für alle Freizeitteilnehmer an. Wer kein geeignetes Fahrrad mitbringen konnte, bekam vom Haus der Jugend in Landau ein geliehenes Bike gestellt. In den vier Stunden lernten die Kinder richtiges Bremsen, wie man eine enge Kurve ein- und ausfährt, wie man über Hindernisse wie Treppenstufen fahren kann und einige andere Tricks und Kniffe um sicher durch den Wald zu fahren. Die Gruppe fand schnell zusammen, einige kannten sich schon aus den vorangegangenen Freizeiten und diejenigen die neu dazu kamen fanden schnell Anschluss.

Am zweiten Tag konnten alle zeigen wie geschickt sie im Klettern sind. Um 9.30 Uhr zogen die Kinder mit Proviant für den Tag gepackten Rucksäcke los hinab ins Tal nach Sarnstall und wieder steil hinauf zum Buchholzfelsen. Auch hier wurden verschiedene Schwierigkeitsgrade angeboten. Nachdem alle ihr Kräfte beim Abseilen und beim Klettern am Fels gemessen hatten, ging es wieder zur Hütte. Am Abend gab es Gegrilltes und anschließend bei gemütlichem Lagerfeuer Stockbrot begleitet von Gitarrenklängen und Gesang der Jugendlichen.

Am letzten Tag der Hüttenfreizeit konnte jeder sein handwerkliches Geschick testen. Unter Anleitung bauten die Jugendliche eine Weitsprungschanze zur Ergänzung unseres Waldlehrpfades. Zuerst wurde der Platz mit Hacken und Rechen, Spaten und Schippen plan gemacht. Danach wurde die Einfassung aus Kastanienhölzer errichtet um die Grube dann mit Sand zu befüllen. An der Seite wurden die Schilder mit Meterangaben und dem Tier des heimischen Waldes das soweit springt angebracht. Parallel bereiteten ein anderer Teil der Gruppe Holz für die Aufstellung einer Infotafel vor, auf dem die Fußspuren der Tiere dargestellt und erklärt sind. Die Sprunggrube und die Infotafel sind am Wegerand zur Jung-Pfalz-Hütte angebracht und jeder ist eingeladen zu sehen, ob er wie ein Frosch oder ein Reh springen kann.

Es waren drei schöne und aktionsreiche Tage für die Kinder und die Betreuer. Herzlichen Dank geht an alle Helfer und Mitwirkende, die die Freizeit möglich gemacht haben.

  • Bilder der Jugendfreizeit 2013

 


 Jugendfreizeit auf der Jung-Pfalz-Hütte 2012

 

Von Fels, zu Fels, zu Fels  –  Spaß, Fun und Action standen auch im Mittelpunkt der diesjährigen Jugendfreizeit auf der Jung-Pfalz-Hütte unter der Leitung der Jugendwartin Bärbel Koch.

Am 04. Juli 2012 trafen sich 21 Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren am Bahnhof in Annweiler um gemeinsam zur Hütte zu wandern. Oben angekommen wurden sie mit Getränken und Nudeln mit Soße zur Stärkung begrüßt. Nach dem Beziehen der Nachtlager fuhren die 9 Mädchen und 12 Jungen mit ihrem Bike zum Sommerfelsen bei Annweiler. Hier begann der „Mountain-Bike-Technikkurs, Basic“ unter Leitung von Steffen Kirsch vom Fahrradgeschäft Barbarossa Bike in Annweiler. Die Jugendlichen lernten in drei Gruppen richtiges Bremsen, Balancieren und enge Kurven zu fahren. Jeder konnte nach seinen Kräften mitmachen und wurde am Ende mit einem Sprung über einen kleinen Felsen noch richtig gefordert. Der Abend wurde dann mit einem gemeinsamen Flammkuchenessen beschlossen.

Ausgeruht und fit begann der nächste Tag mit einem Frühstück um 8.00 Uhr. Schnupperklettern stand auf dem Programm. So wanderte die Gruppe mit 8 Betreuern zum „Buchholzfelsen“. Hier wurden verschiedene Schwierigkeitsgrade des Klettern angeboten. Zu Mittag gab es Verpflegung aus dem Rucksack. Nachdem jeder Teilnehmer geklettert hatte was ihm/ihr gefiel, ging es wieder über Sarnstall hinauf zur Hütte. Am Abend stand ein großer Grill mit Würstchen und Steaks bereit, um die Kräfte wieder aufzufüllen. Und später gab es bei Lagerfeuerfeeling noch Stockbrot.

Am dritten Tag wanderten die Freizeitler noch zum „Krappenfelsen“ um hier unter der Leitung von Förster Harald Düx die neue Aussichtsplattform mitzugestalten. Die Jugendlichen schippten fleißig Rindenmulch und verteilen ihn, entrindeten Baumstämme und hämmerten und nagelten. So entstanden das neue Geländer und die Treppenstufen an einem der schönsten Aussichtpunkte uneres Waldgebietes. Die Freizeitgruppe war insgesamt sehr harmonisch, alle Teilnehmer waren bestrebt die gesetzten Ziele zu ereichen.

Dank gebührt allen die sich hier engagiert haben und die diesjährige Freizeit zu einem zwar anstrengenden, aber sehr schönen Erlebnis haben werden lassen.

  • Bilder der Jugendfreizeit 2012
  • Bericht in der Rheinpfalz der TrifelsNatur GmbH

 


 Jugendfreizeit auf der Jung-Pfalz-Hütte 2011

 

Zu Beginn der Sommerferien fand auf der Jung-Pfalz-Hütte eine 3tägige Jugendfreizeit von Mittwoch den 29.06. bis Freitag den 01.07.2011 statt. Nachdem einige bürokratische Hürden vom Jugendpflegeverein Jung-Pfalz e.V. für die Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe überwunden waren, konnten die Vorbereitungen und Planungen unter der Leitung von Bärbel Koch, Jugendwartin und für die ehrenamtlichen Betreuer und Helfer beginnen. Das Ziel der Jugendfreizeit war es, den 21 teilnehmenden Jugendlichen im Alter von 10 – 14 Jahren den Lebensraum Wald fernab des Alltäglichen näher zubringen.
Am ersten Tag wurden die Teilnehmer am Bahnhof in Annweiler begrüßt und anschließend begann die gemeinsame Wanderung hinauf zur Jung-Pfalz-Hütte, am Turnerheim vorbei, zum Krappenfelsen. Dort wurden sie vom Förster Harald Düx erwartet. Mit verschiedenen Spielen und Tönen aus dem Wald wurden „Naturerlebnisse“ vermittelt. Nach einer kurzen Wanderung wartete die nächste Überraschung für die Jugendlichen, ein „Imker“ erklärte die Zusammenhänge von Wald, Blüten und Honig. Eine Honigprobe war natürlich auch dabei. Am Mittag wurde dann die Jung-Pfalz-Hütte erreicht. Es wurden die Zimmer/Betten belegt, die Namensschilder und Mützen gefertigt und anschließend gemeinsam ein „Adlerhorst“ als Treffpunkt für Besprechungen errichtet. Gemeinsam wurden einige Regeln während der Jugendfreizeit vereinbart. Nach dem Abendessen hatten die Kids Zeit für Gesellschaftsspiele und die Gestaltung der Heimat-Postkarten für Eltern und Familien.

Am zweiten Tag war nach dem Frühstück „Schnupperklettern“ angesagt. Mit dem Gepäck und der Tagesverpflegung wurde von der Jung-Pfalz-Hütte über den Schmahlbühler Felsen, durch Sarnstall zum Buchholzfelsen gewandert. Die Jugendlichen bekamen die Grundzüge des Kletterns und das dazu benötigte Equipment erklärt. Anschließend machten sie sich mit dem Klettermaterial vertraut und das Abseilen konnte an verschiedenen Stationen unter Anleitung und Betreuung geübt werden. Nach dem gemeinsamen Picknick zur Mittagszeit bei bestem Wetter und mit herrlichem Ausblick über den Pfälzer Wald konnte dann beim gesicherten Klettern jeder seine Fähigkeiten am Fels ausprobieren. Dabei zeigt sich, dass die Mädchen den Jungen keineswegs nachstanden, sondern eher die Geschickteren waren. Am späten Nachmittag ging es dann zurück zur Jung-Pfalz-Hütte. Beim gemeinsamen Grillen zum Abendessen mit Blick über den Naturpark Pfälzer Wald und zum Buchholzfelsen wurden am Lagerfeuer die Tageserlebnisse nochmals ausgetauscht.

Am dritten Tag konnte das vorbereitete „Baumhaus-Projekt“ unter Anleitung und Mithilfe des Helferteams von den Jugendlichen aufgebaut werden. Das Material, die Holzbalken, Bretter, usw., musste den Berg hinter der Jung-Pfalz-Hütte hoch geschafft werden um dort vor Ort verarbeitet zu werden. Nach dem Mittagessen konnte dann das gemeinsame Projekt mit einem Richtfest und der Einweihung abgeschlossen werden. Dann galt es die Sachen zu packen für den Transport zum Bahnhof in Annweiler und gemeinsam von der Jung-Pfalz-Hütte ins Annweiler Tal zum Bahnhof abzusteigen. Dort war dann die Freizeit zu Ende und die teilnehmende Jugendlichen und die Betreuer verabschiedeten sich.